"Der berüchtigte Schinderhannes - vom Glan bis an den Orinoko"

Referent: Dr. Dr. Mark Scheibe

Schinderhannes.pdf - 1

Vortrag am Donnerstag, 07. März 2024, 19 Uhr, GemeindehausGrumbach

Als im Februar 1802 der Glasers-Adam in Grumbach erschossen wird, der mit Schinderhannes schon zwei krumme Dinger gedreht hatte, ist auch das Ende des weithin bekannten "Räuberhauptmanns", nicht mehr weit.

Er meidet inzwischen die Pfalz, weil kein Versteck mehr sicher ist. Im Mai faßt ihn ein Streifkommando im Taunus auf der anderen Rheinseite und liefert ihn nach Frankfurt aus. Doch die französischen Behörden in Mainz haben großes Interesse, ihm den Prozeß zu machen. 

In Grumbach und Umgebung ist Schinderhannes schon seit seiner Jugend kein unbeschriebenes Blatt, war er doch "auf jeder Kirchweih zuhaus und alle drängten sich, den berüchtigten Räuber zu sehen." Doch der Serienkriminelle, der nachweislich 130 Straftaten, darunter 70 Raubüberfälle und räuberische Erpressungen begangen hat und an fünf Tötungsdelikten beteiligt war, kann sich der Justiz nicht entziehen. Die Pariser Regierung hat bereits zwei professionelle Kopfjäger losgeschickt, die ihn fassen sollen.

Der Referent des Abends, Mark Scheibe, berichtet kurzweilig von seinen inzwischen über 30 Jahren Forschung zu Schinderhannes und der Kriminalität in unserer Region. Der Eintritt ist frei, eine Spende für die Stiftung Historische Kommission für die Rheinlande 1789-1815 wird gerne angenommen.

Anmeldung unter 06382 791-142 oder tourismus@vg-lw.de