3970.jpg
Wir sagen Danke!

Hochsommer hält Feuerwehreinheiten und Landwirte in Atem
Wir sagen Danke!

Der Sommer hat die Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein fest im Griff. Auch dieses Jahr liegen die Niederschlagsmengen in der Region deutlich hinter den langjährigen Mittelwerten zurück. Im Gegenzug ist die Anzahl der Sonnenstunden merklich gestiegen.

In der Folge besteht die erhöhte Gefahr von Wald- und Flächenbränden. An Spitzentagen musste die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein gleich mehrmals ausrücken, um Brände in freier Natur zu löschen und damit weiteren Schaden abzuwenden.

Die häufigsten Einsatzstellen waren dabei Getreidefelder. Durch beherztes Handeln der Landwirte, die noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr mit Grubbern Brandschneisen in die Felder gezogen hatten, konnten die Brandbereiche eingedämmt werden. Unsere Feuerwehreinheiten knüpften ihrerseits nahtlos, zügig und professionell mit ihrer Arbeit an, sodass der „Rote Hahn“ schnell gebändigt war. Nur gelegentlich gelangte das Feuer in angrenzendes Buschwerk oder Waldstücke, wo es mit entschlossen geführtem Löscheinsatz niedergekämpft wurde.

Im Namen der Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein danke ich allen Helferinnen und Helfern, die - sei es im ehrenamtlichen Feuerwehrdienst oder mit Traktoren und landwirtschaftlichem Gerät - geholfen haben, die Schäden an Natur und Eigentum so gering wie möglich zu halten; bei Temperaturen nahe 40 Grad Celsius eine Leistung, die unser aller Anerkennung verdient!

Ihr
Andreas Müller

Bürgermeister der Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein  


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.